Download PDF by Werner von Koppenfels: Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen

February 14, 2018 | German 1 | By admin | 0 Comments

By Werner von Koppenfels

ISBN-10: 3110182513

ISBN-13: 9783110182514

Show description

Read Online or Download Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen und Römer und ihres Nachlebens. Jahrbuch 2005 PDF

Similar german_1 books

Kompaktwissen Altersvorsorge: Das Produkthandbuch zum by Bernd W. Klöckner PDF

Dieses Buch ist ein Nachschlagewerk für viele in der Praxis wiederkehrende Fragen. Der dargestellte theoretische Hintergrund wird zur foundation für jede Argumentation. Finanzberater können unabhängig von ihrer Firmierung (Makler, Mehrfachagent, Ausschließlichkeitsvertreter) qualifizierte Erstberatungen führen.

Extra resources for Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen und Römer und ihres Nachlebens. Jahrbuch 2005

Sample text

Eine Philosophiedefinition Platons und ihre Folgen, in: WJB 26 (2002) S. 13–38. , Beiträge zur Geschichte der griechischen Philosophie, in: Jahrb. f. class. , Suppl. Bd. 19 (1893) S. 365–462. 5]. , Der Mensch – das Mängelwesen? Zum Nachwirken antiker Anthropologie bei Arnold Gehlen, in: AKG 52 (1970) S. 297–312. , Vitruvs Quellen im zweiten Buche ‹De architectura›, Diss. Kiel 1909. Reinhardt, K. Poseidonios, München 1921. , Kosmos und Sympathie. Neue Untersuchungen über Poseidonios, München 1926.

Der dort vorhandene Luxus der mangelnden Bezugnahme auf das Bildnis, welcher als eine Herausforderung an den Rezipienten verstanden werden kann, ist durch den Verlust des intermedialen Aspektes ebenfalls verloren gegangen. Die Supplementierung des Gegenstandes alleine und der Verzicht auf die weiteren Kontexte, welche infolge des Buchformats entstanden sind, führten zur Entwicklung des ekphrastischen Epigramms, welches uns nun einen Gegenstand als ein Ganzes vor Augen zu führen versuchte. , Between Literature and Monuments, in: A.

Zum einen kann man versuchen, Ikonotexte als Rezeptionsphänomen zu betrachten und Berichte historischer Leser mit Blick auf die Fragestellung zu lesen, ob der Transfer der Semanteme von dem einen ins andere Medium bei dem Rezipienten stattfindet. Zum anderen kann man von der Annahme ausgehen, dass der Transfer als ein produktionsästhetisches Phänomen anzusehen ist bzw. dass in diesem Fall die Transferleistung nicht im Zusammenhang mit dem Erwartungshorizont des Rezipienten «sich ergibt», sondern «erwartet» wird.

Download PDF sample

Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen und Römer und ihres Nachlebens. Jahrbuch 2005 by Werner von Koppenfels


by John
4.1

Rated 4.50 of 5 – based on 38 votes